Wasserfilter

Hilfe für die Opfer von Arsenvergiftung in Bangladesch

In Bangladesch retten Wasserfilter Leben!

Wenn Wasser krank macht ...

Jeder Mensch braucht Wasser zum Leben. In weiten Teilen Bangladeschs holen die Menschen das Wasser zum Trinken und Kochen aus den Brunnen in ihren Dörfern.

Doch was, wenn dieses Wasser vergiftet ist?
Die Menschen in Gihatabehar im Süden Bangladeschs leben in einfachen Behausungen, fließendes Wasser gibt es nicht. Alle Dorfbewohner nutzen eine Pumpe zur Trinkwasserversorgung. So wie Zakia. Sie ist 35 Jahre alt und Mutter von zwei Töchtern und einem Sohn. Eines Tages entdeckt Zakia auf den Händen ihrer jüngsten Tochter kleine schwarze Flecken und Pusteln. Ihrer Tochter geht es immer schlechter, sie klagt über Bauchschmerzen. An einigen Tagen geht es ihr so schlecht, dass sie nicht aufstehen kann.

Erste Anzeichen bei einer Arsenvergiftung sind schwarze Flecken und Pusteln auf der ganzen Haut.

Als ein Sozialarbeiter unserer Partnerorganisation Manob Sakti Unnayan Kendro (MSUK) in das Dorf kommt, erzählt er Zakia von Arsen und dass das verseuchte Brunnenwasser ihre Tochter krank gemacht hat. Um der Familie zu helfen, bringt er ihr einen Wasserfilter.

Zakia weint, als sie von den Leiden ihrer Tochter erzählt: „Bei meiner Tochter war es sehr knapp. Die Ärzte haben Arsenicosis zweiten Grades festgestellt und eine Überlebenschance von 50 Prozent prognostiziert. Ich hatte große Angst. Nachdem wir nur noch das gefilterte Wasser getrunken haben, ging es ihr aber von Tag zu Tag besser. Jetzt sind keine Flecken und Pusteln mehr auf ihren Händen zu sehen.“

Viele Menschen wissen nicht, dass das Wasser aus ihrer Pumpe arsenverseucht ist.

Arsen – das unsichtbare Gift

51 bis 77 Millionen Menschen in Bangladesch trinken täglich arsenverseuchtes Wasser. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) spricht von der größten Massenvergiftung der Welt.

Wie kommt das Gift in das Wasser?
Arsen kommt in vielen Gebieten Bangladeschs als natürliches Element im Boden vor. Es löst sich im Grundwasser und gelangt so ins Trinkwasser. Rund 2,5 Millionen Pumpen und Brunnen sind vergiftet.

Warum trinken die Menschen das vergiftete Wasser?
Arsen ist im Wasser geruch-, geschmacks- und farblos. Die Menschen wissen oft nicht, was sie da trinken. Manche wissen es, haben aber keine Alternative. Sie brauchen Wasser zum Leben.

Was passiert bei einer Vergiftung?
Die Vergiftung durch Arsen ist schleichend. Es beginnt mit schwarzen Flecken und Pusteln und endet mit qualvollen Geschwüren und mit dem Tod. Menschen, die erkrankt sind, werden ausgegrenzt und von anderen gemieden.

Ist die Krankheit heilbar?
Arsenicosis ist bei rechtzeitigem Gebrauch von arsenfreiem Trinkwasser und der Behandlung mit Medikamenten heilbar. Entscheidend dabei ist, dass die Krankheit früh genug entdeckt wird.

Weitere Bilder vom Wasserfilterprojekt

{$caption}

{$text}

Wasserfilter sind Lebensretter

Das Trinkwasser aus den Dörfern wird im Labor von Fachpersonal unserer Partnerorganisation MSUK auf Arsenhaltigkeit untersucht, betroffene Brunnen werden mit einem roten Punkt markiert. Belastetes Wasser kann ganz einfach mit einem speziellen Filter gereinigt werden. Ein Filter kann von mehreren Familien genutzt werden; die Bedienung ist einfach.

Auch Schulen erhalten Wasserfilter. Diese haben einen zusätzlichen dritten Eimer, um größere Mengen von Trinkwasser filtern zu können. Wird ein Filter in einem Haushalt oder einer Schule installiert, erfahren die Familien und Kinder alles über Funktion, Aufbau und Pflege der Geräte.

Der Wasserfilter ist ganz einfach aufgebaut - auch Kinder können ihn bedienen.

Einige zehntausend Wasserfilter haben wir zusammen mit unserer Partnerorganisation vor Ort bereits installiert. Eine Aufklärungskampagne informiert die Menschen gleichzeitig über Symptome und Auswirkungen der Arsenverseuchung. Durch die vorbeugenden Maßnahmen wird Arsenicosis verhindert.

So schlagen wir eine Brücke zu den Menschen in Bangladesch und leisten einen wichtigen Beitrag für ihre Gesundheit.

Ihre Hilfe zählt

Immer noch sind viel zu viele Brunnen in Bangladesch verseucht.
Immer noch holen viel zu viele Menschen ihr Trinkwasser aus diesen Brunnen.
Immer noch werden bei viel zu vielen Menschen schwarze Flecken auf den Händen entdeckt.
Immer noch sterben viel zu viele an den Folgen der Vergiftung.

Sie können helfen: Ein einziger Familien-Wasserfilter kann bis zu 25 Menschen mit sauberem Trinkwasser versorgen.

Die Kinder in den Schulen freuen sich über ihren Filter und das saubere Trinkwasser.

Helfen Sie uns, die Menschen in Bangladesch mit Wasserfiltern und so mit sauberem Trinkwasser zu versorgen.

  • Ein Wasserfilter für Familien kostet 30 Euro.

  • Ein Wasserfilter für Schulen kostet 43 Euro.

Ihre Spende hilft gezielt!
Jetzt spenden und helfen: